Social Design Tour

Learning Journey & Kampagne

Es ist ein verregneter Januarmorgen, 05:00 Uhr in der Früh. Unser Team, bestehend aus Daniel Falk, Marcus Adam, Fabian Schaller und Julian Wildgruber, startet auf die Social Design Tour. Ein Kommunikationsexperiment, mit dem Ziel, interessanten Menschen zu begegnen, die sich alle mit dem Thema Social Design beschäftigen. Sei es in der Forschung oder in der Praxis.

Social Design versteht sich als erweiterte Designpraxis, welche nicht die rein technischen oder konsumorientierten Dienstleistungen und Produkte in den Fokus nimmt, sondern sich den sozialen Herausforderungen stellt, in denen Markt oder Staat nur ungenügende Lösungen bieten oder gar versagen.

Die Social Design Tour ist eine Kooperation zwischen der Hans Sauer Stiftung, dem Impact HUB Munich, Eytrip und MadeVision. Die Tour ist eine Learning Journey und Kommunikationskampagne für die Social Design Elevation Days im Zuge der Munich Creative Business Week, mit Unterstützung der Bayern Design GmbH.

Ziel der Kampagne ist es, in Form eines Trailers, einer Webisode und einem Eventfilm Gestaltungspotentiale sichtbar zu machen und Interesse für die Anwendungsgebiete von Social Design zu wecken. Die Filme portraitieren Projekte, Aktivist*innen und Forscher*innen, die sich auf den Weg gemacht haben, sich den sozialen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen.

Zum ersten Mal Halt machen wir in Hamburg. Nach einer kurzen Nacht geht es am nächsten Morgen zum "Museum für Kunst und Gewerbe". Claudia Banz hat hier eine Ausstellung entwickelt, die spannende Einblicke in die Welt des sozialen Designs bietet.

Teil dieser Ausstellung ist das Projekt "more than shelters" des bekannten Social Designers Daniel Kerber. Seit rund zwanzig Jahren arbeitet er an der Schnittstelle zwischen Planung, Architektur und Design mit benachteiligten Menschen in Slums und Flüchtlingslagern.

Neben seinem Engagement für humanitäre Innovationen arbeitete Daniel als Künstler und Designer auf der ganzen Welt und lehrt Social Design an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg.

Noch am selben Tag brechen wir Richtung Dänemark auf. Unser Ziel ist Frederikshavn am nordöstlichsten Zipfel von Dänemark. Hier erwartet uns eine kurze Nacht im Hostel, denn bereits um 3:45 Uhr Morgens brechen wir zum Gegenüberliegenden Hafen auf. Hier verladen wir unseren Van auf die wartende Fähre, die uns am späten Vormittag nach Götheborg in Schweden bringen wird.

Wir wollen Erik Ohlsen treffen, einen der beiden Ideengeber und Gründer von "Walther alter the Wheelchair". Der besondere Rollstuhl, intelligent und robust designed, soll Menschen in Entwicklungsländern ermöglichen, sich besser durch unwegsames Gelände zu bewegen.

Als die Sonne untergeht brechen wir nach Malmö auf. Wir sind begeistert von unseren ersten Begegnungen und diskutieren, während wir unzählige Motive im Vorbeifahren drehen.

Am nächsten Morgen geht es über die Öresundbrücke, welche Schweden mit Dänemark verbindet. Wir sind mit Pele Ehn verabredet, um mit ihm über die Potentiale und die Philosophie des Social Designs zu sprechen.

Als Kind von 1968 hat sich Pelle Ehn immer wieder mit Transformationsprozessen in der Gesellschaft beschäftigt. Seit über vierzig Jahren ist er Pionier in dem, was heute als Co-Design bekannt ist und Co-Autor der Bücher Design Things und Making Futures. Als wir ihn treffen steht er als Professor der University of Malmö kurz vor seinem Ruhestand. Es entwickelt sich ein bewegendes Gespräch, kurz nachdem wir angekommen sind.

Inspiriert von unserer ersten Begegnung mit Pele Ehn brechen wir an die Universität von Malmö auf und statten den Malmö Living Labs einen Besuch ab. Ein offener Ort, der wie entrückt und avantgardistisch auf uns wirkt.

Kurz darauf sind wir im Gespräch mit Professor Per-Anders Hillgren, Anna Seravalli und Pele Ehn und gehen der Frage auf den Grund: Was ist Social Design?

Im Anschluss an unser Gespräch fahren wir über Amsterdam, Nürnberg und Bozen zurück nach München. Wir haben 4500 Kilometer in den Knochen und sind voll motiviert. Denn nur kurze Zeit später startet die Munich Creative Business Week und die Hans Sauer Stiftung hat die Projektpartner *innen und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa nach München in das Impact HUB eingeladen.

Unser Büro befindet sich zu diesem Zeitpunkt mitten im Impact HUB, und so tauchen wir in inspirierende Tage voller Praxislabore, Vorträge und Präsentationen von Forschungsprojekten ein.

Am Ende steht die Vergabe des Hans Sauer Preises, den das Projekt MoSan aus Zürich in diesem Jahr mit nach Hause nimmt.

Credits